Das Schülerparlament zu Besuch bei der AGewis

 

Protokoll der Schülerparlament - Sitzung vom 29.03.2017

 

TOP 1: Vorbesprechung Besuch bei AGewis

Gemeinsam besprachen wir die gesammelten Fragen und teilten auf, welches Kind welche Frage bei der AGewis stellen sollte. Wir überlegten uns noch eine nette Begrüßung und ein paar liebe Worte zu Beginn und wer die Präsentkörbe überbringen durfte. Dann gingen wir zur AGewis.

 

TOP 2: Kennenlernen der neuen Nachbarn 

Wir gingen gemeinsam mit einem Fotografen und einer Reporterin von der OVZ und Frau von Blücher, Herrn Wübken und Frau Mauelshagen zur AGewis (Akademie für Gesundheitswirtschaft und Senioren). Dort warteten schon Frau Becker und Herr Krüger und viele andere Erwachsene, die uns begrüßten. Ein Tisch mit Obst und Getränken wurde extra für uns bereitgestellt. Wir überreichten unsere Präsentkörbe und starteten mit unseren Fragen. Ein wenig aufgeregt waren wir schon J.

 

Was macht die AGewis?

Die AGewis ist eine Schule für Erwachsene. Dort lernt man Berufe in der Altenpflege und im Rettungsdienst.

 

Wieso wird das Gebäude dafür genutzt? 

Normalerweise ist die AGewis in Gummersbach in der Nähe des Forums zuhause. Da dort aber die Räumlichkeiten zu klein geworden sind, suchten wir ein Gebäude in das wir für 3 bis 4 Jahre ziehen können. Bis dahin soll in Gummersbach ein neues großes Haus für die AGewis gebaut werden.

 

Wie viele Schüler gehen in diese Schule? 

Das kann man gar nicht so genau sagen, da viele der Schüler einen Teil der Ausbildung auch immer in Krankenhäusern oder beim Rettungsdienst machen und dann schon mal nicht in der Schule sind. Aber so etwa 150 Schüler in 2 Klassen für den Rettungsdienst (ab November 3) und zwei Klassen für die Altenpflege. Aber wir haben gar keine Ferien so wie ihr.

 

Wieso wollten Sie Sanitäter werden?

Es ist ein spannender Beruf. Man weiß nie was einen am nächsten Tag im Dienst erwartet und es ist toll wenn es viele Situationen gibt in denen man anderen Menschen helfen kann. Das macht großen Spaß.

 

Welche Fächer werden unterrichtet? 

Das sind meist so ähnliche Fächer wie bei euch der Sachunterricht. Wir lernen viel über Biologie, Chemie und Physik und natürlich ganz viel darüber, wie man mit Menschen umgeht, wie die Organe heißen und wo sie im Körper liegen und viel über Krankheiten und Medikamente.

 

Wie lange dauert eine Ausbildung zum Sanitäter?

Sie dauert drei Jahre.

 

Wie alt sind die Schüler der AGewis?

Von 18 Jahren bis 29 Jahren, es sind also alle Erwachsene. Manchmal haben sie vorher schon einmal einen anderen Beruf gelernt.

 

Was passiert mit den Puppen, die einige Kinder hier schon einmal gesehen haben?

Wir üben mit den Puppen Situationen, die anderen lebenden Menschen wirklich passieren können. Es ist manchmal besser und einfacher,  Dinge an einer Puppe zu üben und zu erklären als an einem echten Menschen. Die Puppen können sogar sprechen und haben einen Namen. Die großen Puppen heißen alle „Anne“. Wir haben auch Kinder- und Babypuppen.

 

Toll und auch beruhigend war die Antwort auf die Frage:

Helft ihr uns, wenn wir uns wehgetan haben?

Zu 100 Prozent kommen wir und helfen, waren sich die AGewis-Mitarbeiter schnell einig.

 

Fragen und Wünsche:

Gerne waren die Mitarbeiter von AGewis bereit, uns in unserem Gebäude einmal zu besuchen oder uns bei verschiedenen Projekten (Tag der offenen Tür, Klassenprojekte, 1. Hilfe) zu unterstützen und uns einiges beizubringen.

Die Räume der Schule haben wir uns dann noch angeschaut. Besonders spannend war der Geräteraum. Dort lagern neben verschiedenen Puppen auch Instrumente, eine große Trage, Verbandsmaterial und noch vieles mehr.

Wenn die Mitarbeiter der AGewis uns besuchen kommen, was sie sehr gerne möchten, dann dürfen wir auch einmal Übungen mit den Puppen machen, die wir uns auch noch näher anschauen und sogar anfassen durften.

Wir haben am Ende jeder als Geschenk eine Spritze bekommen und sind dann gemeinsam wieder in unsere Klassen gegangen.

 

Wir Kinder und auch die Lehrer waren sich einig. Das war ein interessanter und schöner Besuch bei unseren neuen Nachbarn und wir freuen uns auf ein tolles Neben- aber auch vor allem Miteinander!